Qualifikationen

Qualifikationen:

Tagespflegepersonen müssen im Rahmen der Eignungsfestellung vertiefte Kenntnisse im Bereich der Kindertagespflege nachweisen.

Für Tagespflegepersonen, die im Landkreis Darmstadt- Dieburg tätig werden wollen, wird eine Pflegeerlaubnis des Jugendamtes ausgestellt, wenn diese folgende Anforderungen erfüllen:

  • eine Grundqualifizierung von 100 Unterrichtseinheiten absolviert haben
  • einen “Erste-Hilfe-Kurs für Kindernotfälle” nachweisen können und diesen alle 2 Jahre auffrischen
  • eine jährliche Aufbauqualifizierung im Umfang von 20 Unterrichtseinheiten absolvieren
  • über kindgerechte Räumlichkeiten verfügen und diese nachweisen (Prüfung durch das Jugendamt)
  • als persönlich geeignet erscheinen
  • für sich und jedes Familienmitglied (über 18 Jahren) ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen

Wir sind zertifizierte und vom Jugendamt des Landkreises Darmstadt-Dieburg überprüfte Tagespflegepersonen (TPPs) und kooperieren sowohl mit dem Jugendamt als auch mit der TTV (Tageskinder- Tageseltern- Vermittlung), der Stadt Weiterstadt und anderen Stellen (z.B. Kinderschutzbund). Mein Bundeszertifikat zum Thema “Sauberkeitserziehung” habe ich Anfang 2016, mein Mann Jan zum Thema “Kindlicher Trotz” im Sommer 2016 erfolgreich absolviert.

Themenschwerpunkte der Grundqualifizierung:

  •  Steuerrechtliche Fragen
  • Gesundheitsvorsorge
  • Ernährung im Kleinkinderalter
  • Kinderschutz – Kindeswohlgefährdung
  • Entwicklungspsychologie
  • Umgang mit Grundgefühlen
  • Grenzen im Erziehungsalltag
  • Erziehungsstile- Erziehungsziele (Nähe und Respekt)
  • Fördern und Bilden
  • Praxishospitation bei einer TPP
  • Eingewöhnung und Elterngespräche
  • Resilienz bei Kindern fördern
  • Treffpunkt Tagespflege (Vernetzungstreffen Weiterstadt)

Themenschwerpunkte der Aufbauqualifizierung:

  • Abschied in der Kindertagespflege
  • Praxishospitation einer angehenden TPP bei uns
  • Praxisreflexionen (Fallbeispiele / kollegialer Austausch)
  • Bedeutende Pädagogen
  • Aufbaukurs Kinderschutz
  • Treffpunkt Tagespflege (Vernetzungstreffen Weiterstadt)
  • Frühe Hilfen
  • Umgang mit Stress
  • Gespräche führen

Weitere Themen und Schwerpunkte der Weiterbildung

  • Auffrischung Erste Hilfe Kurs am Kind
  • Netzwerktreffen
  • Praxishospitationsstelle / Praktikumsstelle
  • AG Übergänge gestalten

Rechtliche Grundlagen:

Die Kindertagespflege wird bundesgesetzlich durch das Sozialgesetzbuch VIII, Kinder- und Jugendhilfe, geregelt:

Kindertagespflege ist die regelmäßige Betreuung der Kinder inner- oder außerhalb des Kindeshaushaltes. Sie soll die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit fördern. Die Tagespflegeperson unterstützt die Familie in der Betreuung, Bildung und Erziehung des Kindes“.

„Die Kindertagespflege ist eine gesetzlich anerkannte Betreuungsform im familiennahen Umfeld. Sie ist gleichrangig mit der Betreuung in einer Kindertageseinrichtung. Eltern können zwischen den verschiedenen Betreuungsformen diejenige auswählen, die ihren Bedürfnissen am besten entspricht“.

Wer Kinder außerhalb des Haushalts der Erziehungberechtigten über einen Teil des Tages mehr als 15 Stunden in der Woche und länger als 3 Monate gegen Entgelt betreuen möchte, benötigt eine Pflegeerlaubnis.

 

8,163 thoughts on “Qualifikationen